Schloss Termine

Presse Bereich Login

Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

Font Size

 


Gefördert durch das Land Niederösterreich

Besucher Statisitk

Heute138
Insgesamt1085422

AGB für Reisebüros

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen Museumsbetrieb/Vouchervereinbarungen
(Stand Jänner 2011)
Erzherzog Franz Ferdinand Museum
Schloss Artstetten BetriebsGmbH
Schlossplatz 1
3661 Artstetten-Pöbring


UID Nr.: ATU 63462149
Firmenbuchnummer: FN 294173h


Mit Ihrer Buchung akzeptieren Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Erzherzog Franz
Ferdinand-Museums, Schloss Artstetten


1. Allgemeines
1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Vertragsabschlüsse der Schloss Artstetten BetriebsGmbH (im Folgenden SAB) mit Voucherkunden.
1.2 Eine Vouchervereinbarung kann nur von konzessionierten Reisebüros und konzessionierten Fremdenführern und Hotels abgeschlossen werden.
1.3 Im Rahmen des Vouchersystems der SAB werden die Eintrittspreise für Besichtigungen des Erzherzog Franz Ferdinand-Museums bargeldlos zwischen SAB und dem Voucherkunden verrechnet.
1.4 Kunden ohne österreichische Bankverbindung verpflichten sich, ein unverzinstes Depot in Höhe von EUR 400,- für das erste Jahr der Vouchervereinbarung durch Einzahlung auf ein von SAB
bekannt gegebenes Konto zu hinterlegen. In den Folgejahren bestimmt sich die Höhe des zu hinterlegenden Depots nach dem maximalen Monatsumsatz des Vorjahres, mindestens sind jedoch
EUR 400,- zu hinterlegen. Das Depot liegt bis zur Beendigung der Vouchervereinbarung bei SAB und dient der Sicherstellung von Forderungen der SAB. Das Depot wird nicht mit laufenden Rechnungen
des Voucherkunden gegenverrechnet.
1.5 Voucherkunden haben Terminreservierungen für Besichtigungen, die nicht in Anspruch genommen werden, zeitgerecht zu stornieren. Die Stornierung von nicht benötigten Besichtigungsterminen muss bis spätestens 24 Stunden vor dem jeweiligen Termin per Email oder Telefon erfolgen.


2. Abrechnung
2.1 SAB rechnet die Voucher monatlich, vorbehaltlich Punkt 2.2 auf Basis der tatsächlichen Besucherzahlen, ab.
2.2 Abweichungen der tatsächlichen Personenzahl von der am Voucher angegebenen Besucherzahl sind auf dem Voucher schriftlich zu vermerken. Dieser Vermerk ist vom autorisierten Vertreter des
Voucherkunden (Reiseleiter) mit seiner Unterschrift zu bestätigen. Nur bei Vorliegen eines derart unterschriebenen schriftlichen Vermerks können Abweichungen in der Personenzahl bei der Abrechnung Berücksichtigung finden.
2.3 Gegen die monatliche Abrechnung der Voucher kann der Voucherkunde nur bis zum 20. des jeweiligen Folgemonats Einspruch erheben. Danach gilt die Abrechnung als genehmigt.


3. Preise
3.1 Alle vereinbarten Preise sind Euro-Preise inkl. der gesetzlich vorgeschriebenen Mehrwertsteuer.
3.2 Bei Änderung der Voucherpreise übermittelt SAB dem Voucherkunden gleichzeitig Preisempfehlungen für Endkunden-Tickets. Diese Preisempfehlungen decken sich mit den auf der Website der SAB veröffentlichten Ticketpreisen.
3.3 An den Endkunden darf kein niedrigerer als der offizielle Listenpreis kommuniziert werden. Die Vertragsparteien vereinbaren im Hinblick auf Voucherpreise Vertraulichkeit. Der Voucherkunde
verpflichtet sich, Voucherpreise Dritten nicht direkt zugänglich zu machen. Ein Unterbieten der offiziellen Listenpreise ist nicht zulässig.
3.4 Bei Inanspruchnahme von ermäßigten Preisen (etwa für Kinder, Schüler, Studenten) hat die Legitimation für den Preisnachlass an der Kassa zu erfolgen.


4. Zahlung
4.1 Der Voucherkunde hat die Zahlung binnen 14 Tagen ab Rechnungsdatum durchzuführen.
4.2 Für Kunden ohne österreichische Bankverbindung (Depotregelung gem Punkt 1.4) gilt eine Zahlungsfrist von 14 Tagen nach Rechnungserhalt. Das gem. Punkt 1.4 einzurichtende Depot dient
ausschließlich zur Sicherstellung von Forderungen der SAB, nicht zur Bezahlung laufender Rechnungen.
4.3 Der Voucherkunde hat bei Zahlungen seinen Namen, die Rechnungsnummer und den Betrag anzugeben.
4.4 Wird die Rechnung nicht innerhalb der gesetzten Frist (gem. 4.1 bzw. 4.2) beglichen, so übermittelt SAB eine kostenpflichtige Mahnung. Erfolgt innerhalb von einer Woche nach der ersten
Mahnung keine Zahlung, so wird der Voucherkunde gesperrt. Ab der Sperre löst SAB keine Voucher des Kunden mehr ein, Reservierungen des Voucherkunden werden ab dem Zeitpunkt der Sperre
abgelehnt, bestehende Reservierungen werden storniert. Der Kunde kann das Erzherzog Franz Ferdinand-Museum nur mehr gegen Bezahlung mit Barmitteln besuchen.
4.5 Im Falle eines Zahlungsverzuges werden für die Zeit vom Fälligkeitstag bis zum Zahlungseingang Verzugszinsen in Höhe von 8 % über dem jeweiligen von der OeNB veröffentlichten Basiszinssatz
verrechnet (§ 352 UGB). Bei Zahlungsverzug werden für jede Mahnung Mahnspesen in Höhe von € 10,-- verrechnet. Nach erfolgloser dritter Mahnung wird auf Kosten des Voucherkunden ein
Inkassoinstitut mit der Hereinbringung der Forderung beauftragt. SAB hat gegenüber dem Voucherkunden Anspruch auf vollständigen Ersatz aller durch den Zahlungsverzug des
Voucherkunden bedingten Betreibungskosten, es sei denn, dass der Voucherkunde für den Zahlungsverzug nicht verantwortlich ist.
4.6 SAB behält sich vor, dem Voucherkunden allfällige Schadenersatzforderungen in Folge der Nichteinhaltung von Zahlungsvereinbarungen in Rechnung zu stellen.
4.7 Sämtliche Zahlungen des Voucherkunden werden zuerst auf noch offene Zinsen und Spesen und erst dann auf Abrechnungen für Voucher-Eintritte verrechnet.
4.8 Die Berufung auf Mängel entbindet den Voucherkunden nicht von seiner Pflicht zur Einhaltung der Zahlungsbedingungen. Der Voucherkunde verzichtet ausdrücklich darauf, eigene Forderungen, aus
welchem Titel und Rechtsverhältnis auch immer, gegen Forderungen der SAB aufzurechnen oder geschuldete Leistungen, aus welchem Grund auch immer, zurückzubehalten oder zu mindern.
4.9 Tritt beim Voucherkunden eine Verschlechterung seiner Vermögensverhältnisse ein bzw. wird SAB erst nach Vertragsabschluss bekannt, dass bereits bei Vertragsabschluss beim Voucherkunden
derart schlechte Vermögensverhältnisse vorlagen, dass die Erfüllung der Vertragspflichten des Voucherkunden gefährdet war, so kann SAB ihre Leistung bis zur Bewirkung oder Sicherstellung der
Gegenleistung verweigern. Der Nachweis derartiger Vermögensumstände beim Voucherkunden gilt durch die Auskunft einer angesehenen Auskunftei oder Bank als erbracht.

5. Leistungsstörungen und Haftung
5.1 Für Verzug oder Unmöglichkeit der Leistung infolge höherer Gewalt (zB Streik, Feuer, Krieg, Diebstahl etc) oder aus Gründen, die nicht in der Sphäre von SAB liegen, haftet SAB nicht.
5.2 Für Verzug oder Unmöglichkeit der Leistung aus anderen als den in Punkt 5.1 genannten Gründen haftet SAB, sofern zumindest grobe Fahrlässigkeit vorliegt.
5.3 SAB haftet für einen dem Voucherkunden entstandenen Schaden nur insoweit, als ihr oder einem ihrer Erfüllungsgehilfen Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fällt. Die Haftung wird generell mit
einem Betrag in der Höhe von 10 % des Nettoumsatzes aus dem bereits getätigten betroffenen Ticket-Verkauf an Endkunden beschränkt.
5.4 Die Haftung für entgangenen Gewinn, Folgeschäden oder für Schäden aufgrund von Ansprüchen Dritter wird ausgeschlossen.


6. Sonstiges
6.1 Der Besucher unterwirft sich durch Betreten der Räumlichkeiten des Erzherzog Franz Ferdinand-Museums der jeweils geltenden Hausordnung. Dem Personal des Museumsdienstes ist auf Verlangen
stets die gültige Eintrittskarte vorzuweisen. Bei Verstößen gegen die Hausordnung des Erzherzog Franz Ferdinand-Museums kann der Besucher der Ausstellung bzw. Führung verwiesen werden.
Der Kaufpreis wird in diesen Fällen nicht rückerstattet.
6.2 Es gilt österreichisches Recht. Für Unternehmer und Konsumenten, die ihren Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt nicht im Inland haben und auch nicht im Inland beschäftigt sind, wird das für 3661 Artstetten zuständige Gericht als zuständiges Gericht für alle Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit diesem Vertrag, auch soweit es sein Zustandekommen oder seine Auflösung
betrifft, vereinbart.


Wir behalten uns vor, die allgemeinen Geschäftsbedingungen bei Bedarf zu ändern und anzupassen,wobei die Änderung jeweils nur für zukünftige Vertragsabschlüsse Geltung erlangt.

Bei Fragen aller Art wenden Sie sich bitte an:
Erzherzog Franz Ferdinand-Museum
Schloss Artstetten BetriebsGmbH
Schlossplatz 1
3661 Artstetten
T 0043-7413-8006
F 0043-7413-8006-15
E museum(et)schloss-artstetten.at

 

 

 

Schloss Artstetten - Schlossplatz 1  - A-3661 Artstetten - Telefon: +43 (0) 7413 / 8006 - Mail: museum(et)schloss-artstetten.at

JoomSpirit